Allgemein

Jagdmesser von WOODSTONEART – Interview mit Thomas Süßer

Pure EDC: Hi Thomas, also deine handgemachten Custom Messer sind echt grandios. Wie bist du zum Messerbau gekommen und was bewegt dich dazu?

Mit Metall bin ich als gelernter Maschinenschlosser schon sehr früh in Kontakt gekommen. Dadurch hatte ich dann auch gleich die Grundvoraussetzung für den Messerbau.
Zum Messerbau selber bin ich dann aber erst Jahre später in meiner neuen Heimat dem Allgäu gekommen. Dort arbeitete ich auf einem Seminarhof und mein Chef hatte dort eine Schmiede von seinem Großvater in seiner Werkstatt. Dort startete ich meine ersten Versuche.

Pure EDC: Kannst Du Dich an Dein erstes Messer erinnern, dass Du selber hergestellt hast? Wie war das Endergebnis?

Mein erstes Messer entstand auch in dieser Schmiede. Und was soll ich sagen. <<< Es war scharf >>> aber das war es dann auch schon. Aber ich übte weiter mit alten Feilen und die Ergebnisse wurden mit jedem Messer besser.

Pure EDC: Heutzutage gibt es die unterschiedlichsten Messertypen. Vom Klappmesser bis zum Kochmesser. Welche Arten von Messer stellst du her? Hast du dich auf eine Messerart spezialisiert?

Im Großen und Ganzen baue ich nur feststehende Messer. Vom Jagdnicker, über Jagdmesser bis hin zum Kochmesser. Ich hatte mich auch mal an Klappmessern probiert, jedoch fehlen mir dazu teilweise noch die passenden Werkzeuge, um wirklich gute Qualität anzubieten.

Pure EDC: Sind deine Messermodelle selbst entworfen oder handelt es sich hier um individuelle Kundenwünsche?

Ich biete beides an. Manchmal kommt der Kunde mit einer Idee und ein andermal berate ich den Kunden wieder etwas mehr. Aber was ich immer mache bei Auftragsmessern ist, dass ich den Kunden von Anfang bis Ende über die jeweiligen Arbeitsschritte mit Fotos und Infos informiere. Denn mein Anspruch ist es schon, dass der Kunde am Ende „sein Messer“ bekommt.

 

Pure EDC: Wo stellst Du Deine Messer her? Hast Du dafür eine eigene Werkstatt oder wo entstehen deine einzigartigen Messer?

Wie gesagt, am Anfang hatte ich bei meinem alten Chef die Möglichkeit Messer zu bauen. Aber nachdem ich da nicht mehr gearbeitet hatte, bestand meine erste Werkstatt aus einer Stichsäge und einer Bohrmaschine von meiner Freundin. Das man damit keine Messer bauen kann, dürfte jedem klar sein :-).

So habe ich mich erst mal bis 2016 mit der Treibholzkunst befasst. Die Einnahmen daraus verwendete ich zum großen Teil, um mir eine Werkstatt aufzubauen. Mittlerweile habe ich eine 60 qm große Werkstatt, die relativ gut ausgestattet ist – hauptsächlich für die Holzbearbeitung. Aber die Metallbearbeitungsmaschinen stehen schon auf meiner Wunschliste und werden hoffentlich bald bei mir einziehen.

Pure EDC: Bei der Herstellung ist die Wahl des Materials besonders wichtig. Auf welches Material greifst du besonders gern zurück und warum?

Beim Klingenstahl ist mein Lieblingsmaterial natürlich Damast. Diesen stelle ich zwar noch nicht selber her, aber habe da einen guten deutschen Schmied an der Hand, der die Klingen nach meinen Wünschen herstellt.

Beim Griffmaterial habe ich eine große Auswahl. Ich habe in der Familie und im Bekanntenkreis mehrere Baumpfleger, so dass mein Hauptmaterial natürlich einheimische Hölzer sind. Aber auch da möchte ich mich in Zukunft weiter entwickeln und das Holz selber stabilisieren oder stabilisieren lassen.

Und sonst gilt auch hier, was der Kunde wünscht wird zumindest auf Machbarkeit geprüft.

Pure EDC: Haben deine Messer eine bestimmte Signatur oder wie erkennt man deine Produkte?

Bis jetzt haben meine Messer noch keine Signatur. Aber es wird das in Zukunft sicher noch geben. Aber wie schon oben erwähnt, möchte ich mir mein Werkzeug größten Teils refinanzieren, dadurch kann ich nicht gleich von Anfang an perfekte Messer anbieten.

Pure EDC: Deine Produkte findet man unter dem bekannten Namen WOODSTONEART. Ist das deine Marke oder wofür steht dieser Name?

Ja dieser Name ist damals entstanden, als ich mit der Treibholzkunst angefangen habe. Da verwendete ich hauptsächlich noch die Materialien Holz und Stein. Daraus entstand dann der Name Woodstoneart.

Pure EDC: Eigentlich kann man dich ja Künstler nennen, denn du fertigst nicht nur Messer. Neben dem Messerbau beschäftigst du dich auch mit Treib- und Naturholz. Was steckt dahinter?

Das hat so ca. 2014 angefangen. Ich musste damals meinen Job als Maschinenschlosser aufgrund eines Burnouts aufgeben. Ich wollte aber trotzdem noch irgendwas machen. So habe ich damals mit dem Treibholz angefangen. Später kamen dann immer weitere Produkte hinzu – speziell Küchen- und Schneidebretter.
Aber ich erfinde mich jedes Jahr wieder neu und scheue mich auch nicht vor weiteren Herausforderungen. Aber insgesamt lässt sich sagen, dass dieses – nennen wir es mal Kunsthandwerk – schon meine Berufung ist.

Pure EDC: Fertigst du deine Produkte alle nebenher oder ist das dein Hauptberuf?

Es ist beides kann man sagen. Ich habe keine andere Tätigkeit neben her. Aber da ich immer noch nicht ganz gesund bin, entspricht die wöchentliche Arbeitszeit noch keinem Vollzeitjob.

Pure EDC: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Was steht demnächst bei dir an?

Ein großes Thema, das dieses Jahr schon begonnen hat, ist der Aufbau des Blogs Gipfel Holz und YouTube-Kanals Gipfelholz mit meinem Kollegen Jens Gürtler von Treibholzkunst Bodensee.

Noch ist da noch nicht viel zum Thema Messer vorhanden, sondern eher Werkzeugtests und DIY-Anleitungen zum Thema Holzkunst. Aber ich kann jetzt schon versprechen, dass das Thema Messerbau mit Sicherheit dort auch noch behandelt wird. Ihr dürft also gespannt sein.
Außerdem steht ja noch die Einrichtung der Metallwerkstatt an, so dass ich mit meinen Custom Messer auch da ein neues Level erreichen kann.

Thomas vielen Dank für den Einblick in deine tolle Arbeit

 

Hier aus dem PURE EDC Shop